Der Ursprung der Massagen

Ursprung und Wirkung der Massage

Haben wir uns gestoßen, dann fassen wir unwillkürlich nach der schmerzenden Stelle, drücken oder reiben dort, um das unangenehme Gefühl zu lindern. Drückt es im Magen, so legen wir die Hände an den Leib und quält uns das Kopfweh, so streichen wir über die Stirn, ziehen mechanisch mit den Fingern Kreise im Schläfenbereich, drücken oder klopfen, um Linderung zu erfahren. Wir lassen uns instinktiv vom Gefühl leiten und helfen uns völlig unbewusst, mit einfachen Massagebewegungen.

Ganz sicher sind die ersten Massagetechniken auf Grund von Erfahrungen entstanden. Das erklärt die Vielfalt von Art und Namen. Die Bezeichnung Massage existierte in mehreren Sprachen. So z.B. abgeleitet vom arabischen Wort „massah“ (streichen oder reiben), im hebräischem „massa“ (betasten) oder nach dem Ausdruck griechischer Abstammung „massein“ (kneten), was im französischem „masser“ (massieren) genannt wird.
Kein Wunder also, dass die Massagen zu den ältesten Heilbehandlungen zählen und schon im Altertum zur Stimulierung athletischer Leistungen angewandt wurden. Allgemein wird davon ausgegangen, dass die ersten Massagen in China, Ägypten, Indien und Indonesien angewandt wurden, ehe sie über Griechen und Römern in Europa zur Behandlung eingesetzt wurden. Auch Perser, Japaner, und andere Völker beherrschten diverse Massagetechniken, die u.a. rituell und in Verbindung mit ätherischen Ölen, Kräutern und Räucherwerk praktiziert wurden.