Atemübungen

Einatmen – ausatmen

Das permanent klingelnde Telefon, viele gestellte Fragen, eine To-Do-Liste, die sobald man eine Sache abhakt, um zwei neue erweitert wird… All diese Dinge sorgen im Alltag dafür, dass wir uns oft ausgelaugt und entkräftet fühlen. Dabei ist es sehr wichtig, dass man sich trotz dieser Strapazen zwischendurch auch immer eine kurze Auszeit und Ruhe gönnt, um neue Kraft zu sammeln.

Atmen ist die leichteste Therapie, um uns selbst etwas Gutes zu tun. Mit tiefen, bewussten Atemzügen gelingt es schnell, dem Alltag für einen kurzen Moment zu entfliehen und alles was uns stresst hinter uns zu lassen. Oft reichen schon fünf Atemzüge aus, um zur Ruhe zu kommen und neue Energie zu schöpfen. Während des Atmens sollte an nichts gedacht werden und die Konzentration sich ausschließlich auf einen selbst richten. Beim Einatmen spüren wir, wie sich die Lungen mit Sauerstoff füllen. Nach diesem tiefen Atemzug, halten wir kurz inne, ehe wir die Luft ganz sanft wieder entgleiten lassen. Das Ausatmen dauert dabei länger, als das Einatmen. Während der Übungen konzentrieren wir uns darauf, ganz locker zu sein, nicht die Schulter hochzuziehen und auch sonst einfach loszulassen.