Bambus-Massage

Die tropische Methode gegen Verspannungen

Diese Massage-Methode hat ihren Ursprung im asiatischen Raum. Mit verschiedenen Bambusstäben, die unterschiedliche Dicken haben, werden Ihre Verspannungen auf angenehm sanfte Weise gelockert und gelöst. Dabei werden die Stäbe klopfend, walkend und rollend verwendet.

Das Zusammenspiel aus Bambusstäben und den wohlriechenden ätherischen Ölen, die leicht erwärmt auf den Körper aufgetragen werden, ist eine Genugtuung für den Körper und jeden verspannten Muskel.

Der Bambus gehört zur Familie der Gräser. Die Höhe der Halme kann ganz unterschiedlich ausfallen. Bambus kann bis zu 10 Meter hoch wachsen. Der Bambus ist eine sehr vielseitige Pflanze. Für viele Tiere, wie beispielsweise den Pandabären, gilt er als Nahrungspflanze. Und auch beim Menschen werden Bambussprossen sehr gerne als Zutat für Speisen genutzt. Doch außer als Nahrungsmittel gilt Bambus auch als Nutz- und Zierpflanze. So wurden in China viele Brücken aus Bambus hergestellt, ebenso wie ganze Wohnhäuser.

Ebenfalls in Asien wir Bambus als Heilmittel angewendet. Sowohl auf Knochen als auch auf die Beweglichkeit soll er positive Wirkungen haben. In asiatischen Ländern steht der Bambus auch als Symbol für Reinheit und Schönheit, weshalb es nicht verwunderlich ist, dass die Bambus-Massage hier sehr angesagt ist.